Kollegin Bayer erstreitet wegweisende Entscheidung gegen Krankenkasse

teilen 09.11.2017

In einem von unserer Kollegin Marion Bayer, Fachanwältin für Medizinrecht betreuten Mandat konnte diese für eine Mandantin eine wichtige Entscheidung im Verhältnis von Patienten gegenüber Krankenkassen vor dem Bundessozialgericht erstreiten. Sogar die Tagesschau vom 07.11.2017 berichtete über das Urteil, mit dem die Patientenrechte gestärkt werden.

Die Mandantin hatte nach massiver Gewichtsabnahme die Übernahme der Kosten für eine Hautstraffungsoperation gegenüber ihrer Krankenkasse beantragt. Über diesen Antrag wurde nicht rechtzeitig entschieden.

Krankenkassen müssen innerhalb von 3 Wochen über Anträge entscheiden, ansonsten gelten sie als genehmigt. Diese Genehmigung kann nur zurückgenommen werden, wenn die Genehmigung rechtswidrig ist, weil die Voraussetzungen des Anspruches auf die fingierte Genehmigung nicht erfüllt sind.

Auch die tagesschau hat hierüber berichtet.

Die Pressemitteilungen des Bundessozialgerichts finden Sie hier: