Medizinrecht

  • 25.02.2015, Marion Bayer

    Arzt erkennt Schwangerschaft nicht. Haftet er?

    Am 18.11.2014 erging am OLG Oldenburg eine viel beachtete Entscheidung ( 5 U 108/14) zu der Frage, wann ein Arzt wegen eines Behandlungsfehlers haftet, wenn er eine bestehende Schwangerschaft nicht erkennt. weiterlesen

  • 25.11.2014, Marion Bayer

    Haftung des Krankenhauses nach einer MRSA-Infektion?

    Zum Allgemeinwissen gehört wohl mittlerweile dass man sich im Rahmen eines stationären Aufenthaltes durchaus mit multiresistenten Keimen infizieren und dass dies erhebliche Folgen haben kann. Wie sollte man als Patient dann vorgehen? Haftet das Krankenhaus auf Schadensersatz und Schmerzensgeld? weiterlesen

  • 24.11.2014, Marion Bayer

    Wie läuft ein Arzthaftungsprozess ab?

    Wenn es nicht gelungen ist, die Ansprüche des Patienten außergerichtlich durchzusetzen muss Klage erhoben werden. weiterlesen

  • 24.11.2014, Marion Bayer

    Wozu braucht man eine Patientenverfügung?

    Das bürgerliche Gesetzbuch legt zum Thema Patientenverfügung folgendes fest: § 1901 BGB "Patientenverfügung": "Hat ein einwilligungsfähiger Volljähriger für den Fall seiner Einwilligungsunfähigkeit schriftlich festgelegt, ob er in bestimmte, zum Zeitpunkt der Festlegung noch nicht unmittelbar bevorstehende Untersuchungen seines Gesundheitszustandes, Heilbehandlungen oder ärztlicher Eingriffe einwilligt oder sie untersagt (Patientenverfügung) prüft der Betreuer, ob diese Festlegung auf die aktuelle Lebens-und Behandlungs Situation zutreffen. Ist dies der Fall, hat der Betreuer dem Willen des betreuten Ausdruck und Geltung zu verschaffen. Eine Patientenverfügung an jeder Zeit formlos widerrufen werden. weiterlesen

  • 03.11.2014, Marion Bayer

    Was ist ein grober Behandlungsfehler?

    Einzigartigerweise im Arzthaftungsrecht verankert ist ein sogenannter "grober" Verstoss gegen Pflichten aus einem Schuldverhältnis, der "grobe Behandlungsfehler". Die Rechtsprechung hat diesen Begriff entwickelt um dem Ungleichgewicht zwischen Arzt und Patient Rechnung zu tragen. Ein grober Behandlungsfehler ist anzunehmen, weiterlesen

  • 03.11.2014, Marion Bayer

    Wieviel Schmerzensgeld bekomme ich; oder: amerikanische Verhältnisse auch bei uns?

    Bereits im ersten Gespräch im Rahmen eines neuen Mandats kommt die Frage auf, wieviel Schmerzensgeld denn realistischerweise gefordert werden könne. Die Rechtsprechung führt seit Jahrzenten hierzu aus: "Der Anspruch auf Schmerzensgeld nach § 847 BGB ist kein gewöhnlicher Schadensersatzanspruch, sondern ein Anspruch eigener Art mit einer doppelten Funktion: Er soll dem Geschädigten einen angemessenen Ausgleich für diejenigen Schäden bieten, die nicht vermögensrechtlicher Art sind, und zugleich dem Gedanken Rechnung tragen, daß der Schädiger dem Geschädigten Genugtuung schuldet für das, was er ihm angetan hat" (BGH, U v 6.7.1955) weiterlesen

  • 23.07.2014, Marion Bayer

    Misslungene Schönheits-OP?

    Aufgrund immer weiter steigender Zahlen plastischer Eingriffe steigt auch die Zahl derer, die hieran mitverdienen wollen; Quereinsteiger, die ohne entsprechende Qualifikation ästhetische Eingriffe anbieten. Oft hat dies dann Auswirkungen auf die Qualität der Eingriffe; die Patienten sind unzufrieden, im schlimmsten Fall entstellt. weiterlesen

  • 26.02.2014, Marion Bayer

    Was tun nach einem Behandlungsfehler?

    Nicht zuletzt der AOK Krankenhausreport 2014 zeigt auf, dass es in nicht unerheblichem Umfang zu Behandlungsfehlern im Rahmen einer ärztlichen Behandlung kommt. Die Bereitschaft von Patienten, Ansprüche geltend zu machen, wächst indes ebenfalls. Wir erläutern Ihnen, wie Sie am besten vorgehen, wenn Sie vermuten, Opfer eines Behandlungsfehlers geworden sind. weiterlesen

  • 24.02.2014, Marion Bayer

    Patientenrechtegesetz - wirklich viel Neues?

    Zum 26.02.2013 sind im Bürgerlichen Gesetzbuch die §§ 630a bis h in Kraft getreten, auch bekannt als Patientenrechtegesetz. weiterlesen