Ihr Recht auf Erfolg

Unsere Rechtsgebiete

Im Mittelpunkt unserer Tätigkeit steht das Insolvenz- und Wirtschaftsrecht. In vielen weiteren Rechtsgebieten wie dem Arbeitsrecht, dem Strafrecht, dem Erbrecht, dem Familienrecht, dem Steuerrecht und dem Verkehrsrecht bieten wir durch unsere spezialisierten Berufsträger kompetente Beratung. weiterlesen

Unsere Anwälte

Seit über 100 Jahren fühlen wir uns dem Erfolg unserer Mandanten verpflichtet. Dieses Ziel erreichen wir mit 18 spezialisierten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, ausgezeichnet mit 15 Fachanwaltstiteln - und einem hoch qualifizierten nationalen und internationalen Partnernetzwerk. weiterlesen

Fachbeiträge

  • 10.05.2017, Andreas Abel

    Von den Tücken einer Vorsorgevollmacht

    Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, im Rahmen einer Vollmacht für eine hilfsbedürftige Person tätig zu werden und in deren Namen Rechtsgeschäfte zu tätigen. Leider wird in den seltensten Fällen berücksichtigt, dass derjenige, der beispielsweise für einen kranken Menschen mit einer Vollmacht Rechtsgeschäfte tätigt, im Erbfall den Erben gegenüber zur Auskunft und Rechenschaft verpflichtet ist. Dies gilt auch dann, wenn der Verstorbene zu seinen Lebzeiten selbst nie auf die Idee gekommen wäre, Auskunft und Rechenschaft zu verlangen. weiterlesen

  • 25.04.2017, Ellen Spies

    Pauschalschadensersatz vom Arbeitgeber bei verspätetem Lohn

    Ein Arbeitgeber, der Arbeitslohn verspätet oder unvollständig auszahlt, hat dem Arbeitnehmer gemäß § 288 Absatz 5 BGB einen Pauschalschadensersatz in Höhe von 40 Euro zu zahlen. Das hat das Landesarbeitsgericht Köln mit Urteil vom 22.11.2016 – 12 Sa 524/16 entschieden. weiterlesen

  • 24.04.2017, Hans-Robert Ilting

    Es muss nicht immer das Original sein

    Die zwingenden Anforderungen an die formelle Wirksamkeit eines eigenhändigen Testamentes sind denkbar gering. Es muss nach § 2247 BGB selbst geschrieben und selbst unterschrieben sein. Das ist alles. Nicht einmal auf Papier muss es geschrieben sein. Der Bundesgerichtshof hatte sogar einmal eine Niederschrift an einer Zellenwand eines Gefängnisses für ausreichend erachtet. weiterlesen

Kanzlei-News