Ingo Witte

Ingo Witte

Rechtsanwalt | Partner | Fachanwalt für Verkehrsrecht

Rechtsanwalt Ingo Witte betreut in unserer Kanzlei überwiegend Mandate in den Bereichen des Verkehrsrechts. Er verfügt über langjährige Erfahrung in Rechtsfragen rund um den Straßenverkehr.Seine Tätigkeit umfasst die Geltendmachung von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen in Verkehrsunfallssachen, auch die Verteidigung in Straf- und Bußgeldsachen.

Weiterhin betreut er Mandate im Versicherungsrecht, Vertragsrecht und allgemeinen Zivilrecht.

Er berät in Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch.

Rechtsanwalt Ingo Witte ist seit September 2015 in unserer Kanzlei tätig, während er zuvor seit 2010 seine anwaltliche Tätigkeit in einer auf Verkehrsrecht spezialisierten Kanzlei in St. Ingbert ausübte. Mit Wirkung zum 01.01.2020 wurde er als Partner in die Partnerschaftsgesellschaft aufgenommen.

ADAC Vertragsanwalt

Mit Wirkung zum 01.06.2018 wurde Herr Rechtsanwalt Ingo Witte zum ADAC Vertragsanwalt für St. Ingbert bestellt. Zu seiner Webseite gelangen Sie hier.

Fachbeiträge von Ingo Witte

  • 01.07.2020

    StVO: Neue Fahrverbotsregelungen unwirksam

    Am 28.04.2020 ist der neue Bußgeldkatalog in Kraft getreten, der neben neuen Regelungen zum Schutz von Radfahrern und zur Sicherstellung von Rettungsgassen insbesondere Verschärfungen der Folgen einer Geschwindigkeitsübertretung beinhaltet. Neben einer Erhöhung der Geldbußen hat in der Öffentlichkeit insbesondere die Verschärfungen der Regelungen für die Verhängung eines Fahrverbotes für Aufregung gesorgt. Bei der Erarbeitung der Änderungsverordnung ist dem Gesetzgeber jedoch offensichtlich ein Fehler unterlaufen, der dazu führen dürfte, dass die neuen Regelungen dazu, ab wann ein Fahrverbot verhängt werden muss, unwirksam sind. weiterlesen

  • 09.04.2020

    Corona Bußgelder: Das Entschließungsermessen der kontrollierenden Beamten

    Zu der Rechtsverordnung, die die im Saarland geltenden Ausgangsbeschränkungen regelt, wurde mittlerweile ein Bußgeldkatalog erlassen, der teils empfindliche Geldbußen vorsieht. Gleichzeitig ist die Rechtsverordnung in einigen Punkten relativ unbestimmt formuliert. So lässt beispielsweise der Begriff „triftiger Grund“ für das Verlassen der Wohnung einigen Spielraum, auch wenn der Begriff in der Rechtsverordnung durch Beispiele verdeutlicht werden soll. weiterlesen